Banner-Konferenz3.png

 digital-symbol-765.png 

Sie befinden sich im Themenbereich "Digitalisierung: Neue Impulse durch Corona".

zurück zum Foyer

 

Über die Plus-Zeichen gelangen Sie zu den einzelnen Video-Beiträgen. Am Fuß der Seite erhalten Sie die Möglichkeit Kommentare abzusenden.

 

Im Seniorenheim gibt es noch kein W-Lan in den Zimmern. Trotzdem schaffte es das Team von Benita Banditt im Seniorenzentrum Dr. Kurt Winter in Lichtenberg, mit Hilfe von Tablet-PCs auch während des Lockdowns die Verbindung seiner  Bewohner mit ihren Angehörigen aufrecht zu erhalten.

 

 

 

In Berlin bieten inzwischen mehr als 2300 Praxen eine Videosprechstunde an - ein gewaltiger Boom, sicherlich mit-ausgelöst durch die allgegenwärtige Pandemie. So wird aus der Not eine Tugend, denn mehr Digitalisierung verspricht eine bessere Versorgung - erklärt Nico Schwartze von der AOK-Nordost und plädiert für eine offene Einstellung gegenüber diesem Megatrend.

 

 

Ältere, alleinstehende Menschen geraten häufig in eine isolierte Lebenslage. Nicht zuletzt in der gegenwärtigen Pandemie-Situation mit ihren zusätzlichen Hürden für den Erhalt von sozialen Kontakten stellt die Sozialberatung mit Case und Care Management einen Lösungsansatz dar, der stark auf digitale Vernetzung setzt. Der Begriff steht für soziales und gesundheitliches Fallmanagement auf kurzem und direkten Weg mit einem Netzwerk unterschiedlicher Professionen. Sie findet in der Arztpraxis oder im Hausbesuch statt und ist eng mit dem Arzt abgestimmt.

Dr. Martyna Voss erklärt wie die Integration von Versorgung, Prävention und Gesundheitsförderung unter Einschluss der gesundheitlichen und sozialen Ressourcen vor Ort funktioniert. Sie erklärt: Die gesundheitliche Versorgung der Zukunft vereint medizinische, soziale und psychosoziale Versorgung unter Nutzung digitaler Möglichkeiten.

 

 

Kerstin Wiktor ist in der BIT-Beratung der Berliner Handwerkskammer tätig und berät Unternehmen des Gesundheitshandwerks bei ihren Digitalisierungsvorhaben. Am Beispiel eines Hörakustikers schildert Sie den Prozess von der Planung des Vorhabens bis zur Antragsstellung für die Förderung.

 

 

Ihre Kommentare zu den obigen Beiträgen können Sie hier eintragen. Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an. Die Kommentare werden nach einer raschen Prüfung veröffentlicht und an die Referenten zurückgegeben.

 

Kommentarspalte

Hier lesen Sie gleich Ihre Kommentare.

A. B. Deutscher Seniorencomputerclub schreibt:

E-Rezepte über eine unverschlüsselte Mail? Das ist wie ein über Postkarten versendetes Rezept.

Smartphone wird Pflicht? Apps sollten auch für PC unter Windows, iOS und Linux erhältlich sein. Sicherheitskritische Apps sollten darüber hinaus Open Source  sein.

letzte Änderung: 27.11.2020